Willkommen in unserer Community
Möchtest du dem Forum beitreten? Das gesamte Angebot ist kostenlos.
Registrieren
Smurf Bar
Joe

Die Börsen. Märkte die alles außer Som Tam handeln.

Ruler

Gibt sich Mühe
    Aktiv
4 Januar 2015
91
122
393
Moin. Habe mal die ersten drei Seiten des Freds gelesen und jetzt die letzte.

Bin seit Februar sukzessive stark in Goldminen rein (auch Newmont, netmoij) + Goldminen-ETF, dazu jetzt auch Silberminen. Edelmetalle dürften demnächst gut laufen. Dazu erste Positionen in Uran angefangen: Uranium Partizipation, Uranium Energy und Denison Mines. Uran wird IMHO noch etwas dauern, wird aber sukzessive ausgebaut.

Bekomme demnächst noch wieder Liquidität rein, wird dann zu ca. 50 % meine Goldpositionen verstärken, ca. 40 % Silber und ca. 10 % Uran + ausgewählte Explorer.

Werde den Fred weiter begleiten, sicherlich spannend hier.

***

Mal eine allgemeine Frage in die Runde: Hat jemand neben seinem Bankkonto in Thailand dort auch ein Aktiendepot?

.
 
  • Like
Reaktionen: neitmoj

Stifler

Gibt sich Mühe
    Aktiv
12 Februar 2012
97
33
378
Uran lief schon sehr gut die letzten Monate. Kazatomprom ist sehr gut positioniert. Wurde zum Glück schon im Januar durch den unteren Beitrag darauf aufmerksam. Der Account bringt allgemein viele gute News.

Gold und Silber hatten einen schwachen Start ins Jahr, aber könnte sich bald ändern, da bin ich deiner Meinung
 
  • Like
Reaktionen: neitmoj

neitmoj

Ladydrink iss nicht!
   Autor
18 März 2009
10.687
30.767
5.215
@Ruler , mit Explorern habe ich schon gute als auch schlechte Erfahrungen gemacht.
Die größten Gewinn- als auch Verlustmöglichkeiten sehe ich bei den "kleinen" Explorern (Die Meinungen anderer Member würden mich sehr interessieren).

Komischerweise sind es überwiegend kanadische Unternehmen, die oft nur aus 3 Personen bestehen, die gleichzeitig CEO und Baggerfahrer, CFO und Bohrmeister, Ausichtsratsvorsitzender und LKW Fahrer der AG sind. :bigsmile
Das muss nicht unbedingt schlechtes bedeuten, denn "die sind wohl so".
Allerdings leben die meisten dieser Kleinunternehmen vorwiegend von Investorengeldern, wodurch sich die Anzahl der Aktien laufend erhöht und dadurch verwässert. Sehr oft erlischen solche Gesellschaften schon nach wenigen Monaten mangels Geld oder anderen Gründen. Als Aktionär, der nicht vor Ort an der Bohrstelle ist, sieht man die Anzeichen nicht dazu nicht.

Wenn ein Wert plötzlich in die Höhe springt, bedeutet das selten das der Explorer etwas gefunden hat oder (noch besser ), seinen Claim mit Gewinn verkaufen konnte, sondern meist das bezahlte Werbung für die Aktie kurzfristiges Kaufinteresse generiert. Kurz darauf folgt meist ein heftiger Absturz. Ein guter Indikator zum Verkaufen ist meiner Erfahrung nach eine Kaufempfehlung von "BullVestor". Leider fehlt mir noch das Gegenstück: Der Indikator wann es sich lohnt zu kaufen.
 
  • Like
Reaktionen: Bertili1212

Ruler

Gibt sich Mühe
    Aktiv
4 Januar 2015
91
122
393
@Ruler , mit Explorern habe ich schon gute als auch schlechte Erfahrungen gemacht.
Die größten Gewinn- als auch Verlustmöglichkeiten sehe ich bei den "kleinen" Explorern (Die Meinungen anderer Member würden mich sehr interessieren).

Komischerweise sind es überwiegend kanadische Unternehmen, die oft nur aus 3 Personen bestehen, die gleichzeitig CEO und Baggerfahrer, CFO und Bohrmeister, Ausichtsratsvorsitzender und LKW Fahrer der AG sind. :bigsmile
Das muss nicht unbedingt schlechtes bedeuten, denn "die sind wohl so".
Allerdings leben die meisten dieser Kleinunternehmen vorwiegend von Investorengeldern, wodurch sich die Anzahl der Aktien laufend erhöht und dadurch verwässert. Sehr oft erlischen solche Gesellschaften schon nach wenigen Monaten mangels Geld oder anderen Gründen. Als Aktionär, der nicht vor Ort an der Bohrstelle ist, sieht man die Anzeichen nicht dazu nicht.

Wenn ein Wert plötzlich in die Höhe springt, bedeutet das selten das der Explorer etwas gefunden hat oder (noch besser ), seinen Claim mit Gewinn verkaufen konnte, sondern meist das bezahlte Werbung für die Aktie kurzfristiges Kaufinteresse generiert. Kurz darauf folgt meist ein heftiger Absturz. Ein guter Indikator zum Verkaufen ist meiner Erfahrung nach eine Kaufempfehlung von "BullVestor". Leider fehlt mir noch das Gegenstück: Der Indikator wann es sich lohnt zu kaufen.

Danke für Deine Meinung, die ich zu 100 % unterstreichen kann. Bin im letzten Rohstoffrun ca. 2006-2010 genau solchen Firmen, Leuten und ihren Pusherstrukturen aufgesessen. Das hat mich 6-stellige Verluste gekostet. Deshalb setze ich heute schwerpunktmäßig auf namhafte, produzierende Minenkonzerne. An "echten" Explorern habe ich derzeit nur Eskay Mining und Defiance Silver und die machen zusammen nicht mal 2 % meines Depotswerte aus. Meine irgendwann 2012-2014 realisierten, sehr heftigen Verlustvorträge werde ich mit den Minen verrechnen, wenn das Inflationäre Szenario für mehr und mehr Menschen erkennbar wird und der damit verbundene "Edelmetall-Zug" so richtig Fahrt aufnimmt... :cool:
 
  • Like
Reaktionen: neitmoj
Borussia Park
Zahnarzt Ramin
Torti's Biergarten
Thailernen.net
Verbatim Blog

xxeo

Schreibwütig
    Aktiv
29 Juli 2016
492
602
983
99
Pattaya-Jomtien
Kanadische Rohstoffaktien - das ist leider auch eine lange Geschichte des skrupellosen Anlagebetrugs. Meines Wissens ist die Toronto Stock Exchange seriös, was sich aber an der Börse von Vancouver tummelt und auf eher vulgäre Weise gepusht wird, ist allzu oft dubios.

„stupid german money“...

 
  • Like
Reaktionen: neitmoj

Ram0815

Schorsch
    Aktiv
18 April 2009
1.041
1.585
1.613
Süddeutschland
"Verlustvorträge" das macht du dir selber was vor. Dein Geld ist weg. Du hast gezockt und bist abgezockt worden.

Da kannst du genauso gut dein Auto an den Baum fahren und den Schaden als "Verlustvortrag" auf das nächste Auto anrechnen.

Hast du was gelernt? Sieht nicht wirklich danach aus. Anstatt dein Geld in Mom and Pop shops zu versenken kaufst du jetzt Mienenaktien die eine ordentliche Buchhaltung, Berichtswesen und eine solide Geschäftsbasis haben.

Das ist mal die Mindestanforderung um irgendwas "Investition" zu nennen, alles andere ist eben zocken oder wetten oder was auch immer. Ich kauf 'die heute und morgen passiert irgendwas was das nur ich und ein paar andere Erleuchtete hab' kommen sehen und dann gehen die irre ab und ich mach echt fett Kohle in null Zeit.

Bei deiner neuen Anlage wettest du aber schon wieder auf ein zukünftiges Ereignis dass dich dann wieder fett Geld verdienen lässt. Und was wenns nicht kommt? Irgendein "Edelmetall-Zug" der in irgend einem Bahnhof steht und "abgehen wird". Ob wir ein Inflations Scenario wird von Ökonomen sehr unterschiedlich eingeschätzt. Und falls die Inflation wirklich anzieht sind die Auswirkungen auf den Rohstoffsektor durchaus ambivalent. Wenn die Zentralbanken die Zinsen erhöhen geht die Produktion zurück und weniger Rohstoffe werden gebraucht. Und in deinem Zug gehn die Lichter aus.

Wenn du deinen 6-stelligen Betrag (ich setz' hier mal 100.000 EUR an) in 2008 (liegt in der Mitte von 2006-2020) in einen stinklangweiligen MSCI ETF angelegt hättest, dann hättest du heute 1.437.223 EUR auf deinem Konto (Source) und nicht -100.000 EUR. Und das ist ohne Reinvestition der Ausschüttung.

Klar hätte man mit der richtigen Mienenaktie noch mehr verdienen könne aber ich bin mit 1 -2 mio EUR Gewinn ganz zufrieden. Aber ich bin da vielleicht ein bisschen einfach gestrickt :)
 

Drunken Monkey

Gibt sich Mühe
    Aktiv
1 Januar 2012
99
189
493
Mal eine allgemeine Frage in die Runde: Hat jemand neben seinem Bankkonto in Thailand dort auch ein Aktiendepot?
ja das wäre mal ein interessantes Thema. Da die Besteuerung in BRD (gleich nach dem Trade) mehr als Beschissen ist suche ich auch nach einer guten, na ja wenigstens akteptabelen Alternative. Die 2 die ich bisher auf dem Zettel habe sind XTB u. XM. Nicht aus T-Land aber halt auch in T-Land tätig. Steuer mäßig hab ich nur gelesen das es recht entspannt sein soll. Was genaues weiß ich LEIDER auch nicht.
 

Ram0815

Schorsch
    Aktiv
18 April 2009
1.041
1.585
1.613
Süddeutschland
Da brauchst du nicht nach Thailand gehen. In der Schweiz sind Kapitalerträge mit wenigen Ausnahmen steuerfrei. Stand hier schonmal irgendwo.

Allerdings must du die Kapitalerträge als deutscher Steuerinländer trotzdem in Deutschland versteuern. Selbiges gilt bei einem thailändischen Broker. Und eine Steuerhinterziehung würde ich erst garnicht probieren. Erstens ist das nicht cool und bei den heutigen Möglichkeiten des Datenabgleich ist das auch ein bisschen suizidär.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: neitmoj

Ruler

Gibt sich Mühe
    Aktiv
4 Januar 2015
91
122
393
ja das wäre mal ein interessantes Thema. Da die Besteuerung in BRD (gleich nach dem Trade) mehr als Beschissen ist suche ich auch nach einer guten, na ja wenigstens akteptabelen Alternative. Die 2 die ich bisher auf dem Zettel habe sind XTB u. XM. Nicht aus T-Land aber halt auch in T-Land tätig. Steuer mäßig hab ich nur gelesen das es recht entspannt sein soll. Was genaues weiß ich LEIDER auch nicht.

Nee, Aktiendepot für Ausländer geht nicht, (leider) schon anderweitig heraus gefunden.

*

Ram0815: Vielen Dank für die kostenlose Belehrung. Im Nachhinein kann hier jeder alles sehr "heldenhaft" aufzeigen, keine Frage. Hätte, wenn und aber... ...das typische Schlauermeiertum.
 
Thailernen.net
Borussia Park
Torti's Biergarten
Verbatim Blog
Zahnarzt Ramin

bingobongo

Biggus Dickus ကြီးမားသောလိင်တံ
   Autor
12 Mai 2017
454
6.714
1.945
Wie ist eure Einschätzung des Dirk Müller Premiun Fonds?
💸💸💸💸💸💸💸💸💸💸💸💸

(Meine wäre: 555 Absolute, grösstmögliche Scheisse!)
 
  • Like
Reaktionen: patric09

Ram0815

Schorsch
    Aktiv
18 April 2009
1.041
1.585
1.613
Süddeutschland
Nee, Aktiendepot für Ausländer geht nicht, (leider) schon anderweitig heraus gefunden.

*

Ram0815: Vielen Dank für die kostenlose Belehrung. Im Nachhinein kann hier jeder alles sehr "heldenhaft" aufzeigen, keine Frage. Hätte, wenn und aber... ...das typische Schlauermeiertum.

Hat 0 mit Schlaumeier zu tun. Das ETF und buy and hold Strategien langfristig die höchsten Erträge abwerfen ist wissenschaftlich breit dokumentiert und kann überall nachgelesen werden. Ich behaupte mal das ist inzwischen Allgemeinwissen.
 

Ruler

Gibt sich Mühe
    Aktiv
4 Januar 2015
91
122
393
Hat 0 mit Schlaumeier zu tun. Das ETF und buy and hold Strategien langfristig die höchsten Erträge abwerfen ist wissenschaftlich breit dokumentiert und kann überall nachgelesen werden. Ich behaupte mal das ist inzwischen Allgemeinwissen.
Herzlichen Dank für die nächste kostenlose Belehrung, wird ja immer besser.

In der Tat sollte das zum Allgemeinwissen gehören, insbesondere, wenn man etwas Kohle hat. Aber ich kann mich selber halt nicht zu der "Schlaumeier-Generation" zählen, die das schon seit 2008 so macht. Für alle, die nicht wissen, was er meint: Andreas Beck ist da quasi einer der Vorreiter: Andreas Beck in Mission Money
 

Fnalt

Neuer Member
    Neuling
1 Mai 2020
11
11
263
Nee, Aktiendepot für Ausländer geht nicht, (leider) schon anderweitig heraus gefunden.

*

Ram0815: Vielen Dank für die kostenlose Belehrung. Im Nachhinein kann hier jeder alles sehr "heldenhaft" aufzeigen, keine Frage. Hätte, wenn und aber... ...das typische Schlauermeiertum.
Ich glaube, du hast Ram0815 hier nicht richtig verstanden: Er kritisiert ja gerade deine derzeitige Strategie, die anscheinend auch wieder auf den gleichen "Hoffnungen" und Annahmen basiert, welche zu den hohen Verlusten in der Vergangenheit geführt haben.

Aus meinem Umfeld kenne ich einen Kollegen, der auch Gold, Silber und Rohstoffe liebt und immer wieder in diese Richtung investiert, obwohl er bereits viel Geld damit verloren hat. Gerade hat er Aktien einer Mine gekauft, die USD 200 Million Umsatz macht, aber bereits eine Marktkapitalisierung von USD 4 Milliarden hat. Der Kurs soll sich angeblich noch vervielfachen ...

Wir alle wissen nicht wie die Welt in 3-4 Jahren aussehen wird. Nach meinen Erfahrungen sollte man daher immer breit investieren und nicht nur auf ein Pferd setzen. Rohstoffen können ja dazu gehören, aber halt nur als kleineren Teil im Depot.
 
  • Like
Reaktionen: Ram0815 und neitmoj
Borussia Park
Thailernen.net
Torti's Biergarten
Zahnarzt Ramin
Verbatim Blog

neitmoj

Ladydrink iss nicht!
   Autor
18 März 2009
10.687
30.767
5.215
Das ETF und buy and hold Strategien langfristig die höchsten Erträge abwerfen ist wissenschaftlich breit dokumentiert und kann überall nachgelesen werden. Ich behaupte mal das ist inzwischen Allgemeinwissen.

@Ram0815, glaubst du den sch... den du hier zum 101ten mal wie eine Gebetsmühle wiederholst eigentlich selbst?

Kannst du zur Abwechslung mal eine der unzähligen wissenschaftlichen Dokumentationen verlinken. Das dürfte dir sicher nicht allzu schwer fallen, wenn es so viele davon gibt. :bigsmile
PS, hast du zufällig auch noch ein paar Dokumente auf Lager, die beweisen das die Erde eine Scheibe ist? Könnte gut sein das die in der gleichen Schublade liegen wie die über die ETFs ;)
 

Ram0815

Schorsch
    Aktiv
18 April 2009
1.041
1.585
1.613
Süddeutschland
@neitmoj, wenn dich das Thema aktives versus passives Portfolio Management wirklich interessiert kannst mal mit der Studie von Simon und Bezzina einsteigen


Allerdings glaube ich das nicht das du an dem Thema wirklich interessiert bist. Musst du ja auch nicht. Du bist eben der Meinung das Stock picking und Timing den Markt schlagen können. Das sei dir belassen. Die wissenschaftliche Analyse vom Märkten kommt zu dem Schluss das das eher nicht der Fall ist --> Markteffizienzanalyse
 
Zuletzt bearbeitet:

neitmoj

Ladydrink iss nicht!
   Autor
18 März 2009
10.687
30.767
5.215
@Ram0815, für mich steht außer Frage das "Anfänger" in Regelfall mit Aktien Geld verlieren, während sie bei Fonds im Schnitt einen kleinen Gewinn machen würden.

Darüber brauchen wir sicher nicht diskutieren.

Bei denen, die nach vielen Jahren noch dabei sind und entweder viel Glück gehabt haben oder teueres Lehrgeld zahlen mussten, sollte man jedoch annehmen, daß sie dazu gelernt haben. - Ausnahmen gibt es natürlich.

Es ist wirklich kein Kunststück, so wie du in einem deiner letzten Beiträge, einen Fond zu ergoogeln dessen Anteile innerhalb von 10 Jahren den hundertfachen Wert erreicht haben. - Zeitaufwand etwa 1 Sekunde.

Genau diesen Fond zu finden, der sich in den nächsten 10 Jahren ebenso entwickelt ist jedoch genauso ein Kunststück wie die Lottozahlen vom kommenden Samstag voraussehen.

Die große Masse der Fonds entwickelt sich schlecht, im Durchschnitt sogar schlechter als die Inflation. - Man verliert damit langfristig Geld und geht zudem kein wesentlich geringeres Risiko ein als wenn man direkt in mehrere Aktiengesellschaften investiert.

Ich habe mir vor vielen Jahren mal die wahnsinnig zeitintensive Mühe gemacht sämtliche Fonds der größeren deutschen Banken zu vergleichen.
Zielsetzung dabei: Die Bank herauszufinden, welche die "besten" Fondsmanager beschäftigt.
(Dabei heraus kam bei meiner Recherche übrigens als No. 1 Metzler, No. 2 Oppenheimer und ganz am Ende war DEKA (Volksbank).

Bei Metzler errechnete ich zunächst* einen Durchschnitt von ~ 9% Plus pro Jahr, bei DEKA ~ 5 % Minus pro Jahr.

Natürlich entschied ich mich dafür in mehrere der in der Vergangenheit am besten performierenden Metzler Fonds zu investieren  - "totsichere Gewinn Maschinen" ?

Leider nein,
- der erste zuvor super performende Fond wurde schon nach wenigen Monaten für ein paar Pfennige aufgelöst, da hatte wohl der Fondsmanager die Karten gezinkt. :mad:
- der China Fond hatte plötzlich kaum noch Investoren und wurde mangels Anleger aufgelöst und
- der Japan Fond machte riesige Verluste

Trotzdem standen die Metzler Fonds weiterhin unangefochten an der Spitze der besten Performer.

Die Erklärung "warum" ist sehr einfach. Jedoch erschließt sie sich nur denen die über Jahre darüber Tabellen führen:
Fonds die aufgelöst werden erscheinen nicht mehr in den Listen! :LOL:

Die Kunden werden somit voll verar...t, denn die Banken (alle Banken, soweit ich weiß) zeigen nur die Performance ihrer noch existierenden Fonds in ihren Listen an.

Daher ist es eigentlich kein Kunststück sondern eine mathematische Logik, das in den gezinkten Statistiken die nicht aufgelösten Fonds grundsätzlich besser als der zugehörige Index dastehen.
Trotzdem, manche Banken, meiner Meinung nach die meisten, schaffen es sogar den Index zu unterbieten. Hinzu kommen die Fond-Gebühren für deren geniale Jongleure, die zusätzlich den möglichen Gewinn schmälern oder die Verluste erhöhen.
 
  • Like
Reaktionen: Drunken Monkey

Drunken Monkey

Gibt sich Mühe
    Aktiv
1 Januar 2012
99
189
493
@ neitmoj - Sehr gut, alles drinn was reingehört. Das einzige was Du noch nicht erwähnt hast, oder ich überlesen habe ist die Tatsache, das die Ratingagenturen von den Fonds SELBST BEZAHLT werden um die eigene Einstufung vorzunehmen. Und haben die dann das erkaufte, sorry, ersehnte Rating und werben damit kostet das nochmals Geühren an die Agenturen, nicht zu knapp. In Kurzform: Scheiss auf Fondsrating taugt gar nix !!!
 
  • Like
Reaktionen: neitmoj

megalogi

Gibt sich Mühe
    Aktiv
11 März 2012
96
245
393
Meine bescheidene Meinung ein Aktiv gemanegter Fond ist mit einem ETF nicht vergleichbar.
Der Aktive soll den Markt schlagen das muss ich mir aber erkaufen,durch denjenigen der ihn Managt. Kostet Geld kann klappen muss aber nicht.
Ein ETF soll den Markt nicht schlagen, dafür ist er auch nicht gemacht,es reicht wenn er am Index klebt.
Kein Manager geringe Kosten.
Sparplan abschließen einmal im Jahr evtl. Rebalancing und der Kittel ist geflickt.
 
  • Like
Reaktionen: Ram0815
Verbatim Blog
Zahnarzt Ramin
Borussia Park
Torti's Biergarten
Thailernen.net