Willkommen in unserer Community
Möchtest du dem Forum beitreten? Das gesamte Angebot ist kostenlos.
Registrieren
Smurf Bar
Cosy Beach Club
Joe

Thailand Das waren noch Zeiten -Koh Chang -

Jose17

Neuer Member
Thread Starter
    Neuling
Thread Starter
2 Juli 2023
6
73
273
Zu dem Verbotenen neigen wir stets und begehren Versagtes. Ovid (43 v Christi - 17 n. Christi )


Roi Et , 24.06.2016
Hallo zusammen , zu einer meiner Reisen nach Thailand September 2007
kann ich noch eine weitere schöne Geschichte beitragen .
Wie halt das Leben so spielt und Buddha uns den Weg bereitet.


Mein Titel zu dieser Geschichte :
a older Schoofseggl on Tour


Zuerst möchte ich den werten Lesern ,die ausserhalb des Weisswurst- Aequators stammen - wobei ich diesen Weisswurstäquator über die Grenzen Bayerns ,auch das Schwabenländle , die Badenser und die Pälzer großzügig mit einbeziehe – auch dort wird ausser dem viertele Wein , der geschlozzt auch ausgiebig dem Weissbier , der Weisswurst mit süßem Senf und ner Brezen gehuldigt wird - erklären, was ein Schoofseggl ist .


Laut Internet – anders geht’s ja gar nimmer – gibt es viele Erklärungen .
Die schönste für mich und vielleicht auch dem nächsten kommt vielleicht die Auflösung einer Schwäbing die in Freiburg lebt :
„Ein Schoofseggl benennt man eine Person die etwas schwerfällig im Denken , nicht gleich versteht was gemeint ist , jedoch alles mit einem humoristischen,
freundlichen , vielleicht auch lustigen Unterton , der nicht so ernst gemeint ist als würde ich diese Person als Idioten bezeichnen.
Dies ist einer der landestypischer Ausdruck im schwäbischen wie „Grassdackel, oder Bachel, Scherendengler u.a.
Versuche aber niemals einen Schweizer – selbst wen Du ihn gut kennst – als Schoofseegl zu bezeichnen, es koennte naemlich sein , dass er daraufhin seine Armbrust aus dem Schrank holt. Das Bankenlaendle hat einen anderen Humor den wir sueddeutsche net so gut verstehe koenne.


Für interessierte :http://www.wianka.de/schwaetzen.htm


Mein Vater benutzte diesen Ausdruck Schoofseggl zu Bekannten und Freunden, auch der ehemalige Ministerpräsident Späth, der Gscheidle, kam in den Genuss dieser „höflichen Beleidigung „ beim wievielten viertele Wein oder Bier ist leider nicht überliefert.


Warum ich den Hauptbeteiligten dieser Story Schoofseggl benenne ? Nun, wie kann ein Mann , der alles erreicht hat – finanziell und soweit auch privat – Haus, Autos, Großer Scooter , Frau , ok keine Kinder mit der 2. Ehegattin – die 1. wurde kurz vor einer Bluttat verlassen - zufrieden mit seinem Leben ist – daraus ausbrechen und sich Risiken aussetzen die nicht vorhersehbar sind und waren .


Deshalb mit leichtem Humor mit ernstem Hintergrund der Name : „Schoofseggl .“


Bedenke : Man hat nur 1 Leben und ich schaue rückblickend durchaus positiv auf meine Entscheidung , den 4. Teil des Lebens NEU begonnen zu haben .
Es ist durchaus nicht alles positiv aber das liegt in der Natur des Lebens überall. Das Leben ist KAMPF und nichts anderes . Hauptsache GESUND !


Niemand kann etwas mitnehmen zu Buddha ! Keiner , ob er hat Millionen oder nix .
Ich möchte das Beste draus machen , denn die Jahre sind gezählt .
Wie bereits in anderen Geschichten /Storys die ich schrieb : Dies sind alleine meine Gedanken und Überlegungen in allen Widersprüchlichkeiten meines Lebens !
Nun zum Thema :
Der alte Schoofseggl packte die Chance beim Schopfe , als ihm der „Schröder“ zum 57, 5jährigen Geburtstag einen Steilpass im Strafraum des Alters durch die hohle Gasse geschossen hatte , um es mal fussballtechnisch zu beschreiben, und ging in Pension.
Der Schröder hatte erkannt , dass er zuviele Beamte im Staatsapparat hatte und wollte diese abschießen ,da sich seit Endes des. 2. WK zuviele Schoofseggl und Grasdackel als Beamte in den Dienst reingeschmuggelt hatten, die kein Abitur nachweisen und deshalb „unterbildet“ bzw. unterbelichtet waren.
Deshalb quittierte der alte Schoofseggl Oktober 2006 mit einem lachenden und auch weinenden Auge seinen Dienst und bekam den Titel > im vorgezogenen Ruhestand !
Dies kam ihm auch deshalb sehr zupass , da sich der Drang des Triebes, nach gefühlter 100 jähriger Freundschaft mit seiner 2. Ehefrau und deren Abstinenz – nicht des Bieres und des Weines - bereits in Gährung befand .


Ein Freund in ähnlicher Lage machte ihn auf die Freuden und Genüsse anderer Länder , vor allem in Asien - Thailand-, aufmerksam .


Gesagt getan , seine 1. Reise Januar 2007 – März 2007 war ein voller Erfolg ,
worauf er auf einer späteren Urlaubsreise >


  • Wandern im Bayerischen Wald mit Wohlfühloase und Massage mit Frau waren angesagt ,
    -Anm: die Masseuse wurde schier hysterisch als sich der Schoofseggl nackt auf die Massagebank legte – worauf sie mit der Bemerkung verlassen wurde , dann machs Dir halt selbst . - Daraufhin wurde ihm wiederum von der Rezeption höflichst mitgeteilt, dass doch für die Dauer des Aufenthaltes auf Massage verzichtet werden sollte ! -


< seiner Ehegattin mitteilte, dass in einem Flieger, September 2007, von Frankfurt/M – Bangkok ein Fenster Sitz Platz für ihn reserviert wäre.
Notgedrungen fuhr sie ihren „Liebsten Freund“ zum Bahnhof . Der Flieger der Gulf Air schwebte am nächsten Morgen über Airport Bangkok International ein um mit sanfter Landung schließlich auf dem Rollfeld aufzusetzen .


Mit dem Taxi in die Sukhumvit , zwei Tage Bangkok um zu testen ob noch alles funktioniert . Beergarden, Akane, Soi 33 Napoleon , Saxophon Musikclub und noch das eine oder andere Etablissement .
Nun fühlte er sich schon wieder 20 Jahre jünger und er beschloss seiner Lieblingsinsel vom Jahr zuvor einen Besuch abzustatten .


Sonntag morgens um 7 ist die Welt noch in Ordnung und von Ekamai erfolgte die 6 Stündige Fahrt mit dem Bus an die Ferries von Koh Chang .
Sein Freund in Deutschland hatte ihm noch vor der Abreise ein Präsent für eine Dame in einer Bar ggü. dem Koh Chang Entertainment Complex uebergeben um diese „Dame von seiner Liebe zu überzeugen“.


  • -Im Jahre 2006 und 2007 befanden sich in diesem Gebiet noch wenige Bars,
    in dieser großen Halle ging „die Post“ ab mit nicht wenigen Ladybars .
    Jedoch gegenüber befanden sich nur wenige, teilweise provisorisch errichtete Holzhütten die zu Ladybars ausgebaut waren.
    Hier führte mich der 1. Stop September 2007 mit einem TUKTUK von den Ferries hin . Es war , glaube ich die 1. Bar von White Sand Beach kommend in diesem Abschnitt.
    Ich hatte ja einen Auftrag !


Der alte Schoofseggl wusste den Namen der Bar, den Nickname der Dame und hatte auch ihr Bild gesehen das sein verliebter Freund ihm zeigte.

Das (der?) TUKTUK hielt direkt vor der Bar , der Freund seines verliebten Freundes entstieg dem Gefährt mit seinem Rucksack (Backpäcker) und wurde bereits von einigen Damen mit Lächeln des LOS erwartet,ohne dass diese wussten was sie erwartet.

Besagte Dame war ebenfalls anwesend , wurde natürlich nicht gleich vor vollendete Tatsachen gestellt . Schlau wie der Schoofseggl nun mal war und ist brachte er auf Fragen der Fräuleins die Sachlage nur langsam auf den Punkt .


-Woher wohin, Hotel/Resort u.s.w. !
Deutschland , where in Gemany , southgermany ! Oh, i have friend in gemany !
Whats name -
dann natürlich die Auflösung und das Präsent wurde übergeben .


Die Reaktionen von Tirak und der anderen Damen ,die den Freund des Schoofseggl ebenfalls kannten -zumindest die meisten der Damen – war geradezu etwas ausserirdisch.
Schoofseggl kam sich vor wie im 7. Himmel !
Essen und Trinken wurde geordert und es begann eine Party die bis in die Nacht
anhielt .

Man muss jedoch erwähnen, dass der Schoofseegl seine Limit`s im Trinken hat.
Das heisst niemals MAUMAU , bis heute !

Es war Zeit ein Bett aufzusuchen und dazu benötigt man nunmehr ein Hotel /Resort. Kein Pompem , die Damen packten Schoofseegl und seine Habseligkeiten auf 2 Motorbikes und landete in einem Resort .
Auf eine Wärmedecke in Form eines kuscheligen weiblichen Körpers wurde in dieser Nacht jedoch verzichtet.

Am nächsten Tag standen morgens 3 Fräuleins mit big smiling auf den Lippen und in den Augen an der Tür. Good sleep , dream and bumbum schloss sich der Frage an. Der Schoofseggl wurde mit den Hondabikes abgeholt und nach mehreren Anläufen und Ansichten einiger Resorts checkte in einen kleinen Bungalow direkt am Meer ein.


Anm.: Dieses Resort in dem ich eincheckte September 2007 , gibt es auch
2016 noch . Es liegt am Pearl Beach (Hat Kai) direkt am Meer mit einem
steinigen Ufer. Schön gelegen , etwas beengt mit Hütten und einem
Restaurant . An diesem Beach liegen mehrere Resorts die heute nach
Sachlage von Bediensteten die in Koh Chang arbeiten, gemietet werden. Auch 2016 wie „damals“ 2007 waren Farangs ( Fremde, Auslaender) dort nicht zu sehen.

Da die Ladybar ebenfalls Motorbikes vermietete lag es nahe , dass auch der Weltenbummler ein Bike mietete und eine Lady, die Freundin des Freundes , gleich dazu ,die mit ihm die Insel erkundete.
Abends wieder zurück in der Bar mit Party , das Essen wurde geordert , Getränke flossen , dazu wurde bei gutem alten Soul und Blues das Tanzbein geschwungen , also weniger die Damen, die leider den Rhythmus nicht so fanden. Schoofseegl war happy .
Die erste Nacht mit ner Lady war entsprechend da man sich bereits zuvor nahe gekommen war . Am nächsten Morgen Motorgeräusche vor der Hütte mittendrin, als es in der Hütte am schönsten war, standen 3 Girls ohne anzuklopfen im Raum.
Alles lachte und Schoofseggl war erneut happy !


Da bekanntlich bei den Thais der Spruch : „ohne Mampf kein Kampf Nr. 1 „
im Tagesgeschehen regelmäßig stattfindet wurde ausgiebiges Frühstücksbuffee geordet.

  • Ich hatte viele Bilder über diesen Koh Chang Urlaub , musste jedoch feststellen, dass ich diese auf keinem meiner chips mehr habe.
Es bürgerte sich ein, dass sich alle Girls der Bar, tagsüber beim Bungalow am Steinstrand einfanden und relexten.
Schoofseggl hatte nicht das Bedürfnis noch weitere Bars kennenzulernen da erhier mit allem versorgt wurde . Die ca 8 Girls der Bar versorgten und entsorgten bei ihm alles , beginnend beim Abfall . Zur Mittagszeit -Tiang -
es wird ja dann gegessen ,ob gekocht wurde oder nicht – brachten die Girls ihr Thaifood mit oder der Backpacker orderte im Restaurant . Nach dem Verzehr des Mahls erfolgte die Entspannung nicht selten mit 2 oder auch 3 Girls die sich mit ihm in sein Bett legten – gottseidank war es ein großes stabiles Bett. Ok, eine davon war meistens zu müde und schlief.
Da er nachts des öfteren schlecht träumte leisteten ihm in den folgenden Nächten immer das eine , andere oder wenn die Träume extremer waren auch zwei Girls zusammen ihre Gesellschaft.
Die Girls stammten fast alle aus dem Isaan und sie hatten Heimweh und suchten auch deshalb einen Tröster !


Was wäre Thailand ohne den Isaan ?
Im Laufe der ca 2 Wochen auf Koh Chang passierte dem Schoofseegl während der Rückfahrt mit dem Bike von Bang Bao Beach ein Verkehrsunfall.
Er war Buddha sei dank alleine unterwegs .
Koh Chang hat im Prinzip ja nur eine Strasse ,die in einer Richtung beim Bang Bao endet. Weiter kommt nur noch das Luxushotel das einst Thaksin gehörte und jetzt enteignet ist.
Die Straßenführung ist sehr gefährlich , es geht Berg und Tal mit Haarnadelkurven und Gefälle zum Meer hin.
Es passieren jedes Jahr nicht wenige tödliche Unfälle durch Touristen, die das Gefahrenpotential der Straßenführung nicht kennen oder missachten.
In einer solchen Haarnadelkurve bergauf musste er bremsen da der Vordermann auf seinem Bike kein Tempo drauf hatte . Da diese Kurve ein links Gefälle hatte (Linksverkehr) konnte er das Bike wegen der zu geringen Geschwindigkeit nicht mehr auf der Spur halten. Das Bike neigte sich bergabwärts mit ihm und überschlug sich am Berghang mehrmals. Der Schoofseggl hatte jedoch das Glück im Unglück , dass er noch absteigen konnte und sich nur etwas am Fuße verletzte.


Das Bike war beschädigt , jedoch befahrbar , kein Problem.
Nachdem Buddha sei dank nichts größeres passiert war, fuhr er zurück zu der Ladybar, dort hatte er ja die Honda gemietet und die Sachlage mitgeteilt bzgl. Unfall und Reparatur.
Die Chefin meinte , Reparatur kein Problem aber nicht auf der Insel ,zu teuer, in Trat !
Am nächsten Morgen um 08:00 a.m. ging die Fahrt los.
Zwei Mädchen und Schoofseggl auf der Honda. Natürlich keiner einen Helm. Eines der Mädchen fuhr, zuerst zu den Piers , mit der Fähre ans Festland und von dort ca 15 km nach Trat in die Werkstatt.
Hinfahrt alles noch klar Schiff . Die Regenzeit Anfang Oktober neigte sich dem Ende zu und niemand dachte an diesem Tage an Regen, da es sonnig und warm war.


Die Reparatur war fertig ( bezahlt ca 70,- €) , die beiden Girls hatten aber jetzt Hunger – nicht zuvor , ist immer das Gleiche hier , essen und schlafen zu den unmöglichsten Zeiten ,

Es war bereits später Nachmittag und plötzlich wurde der Himmel dunkel, die Mädchen hektisch und jetzt musste es schnell gehen, denn die letzte Fähre des
Tages stand an .

Wie Thais halt planen - cha cha !-
Alle auf auf die Honda und los ging es , zuerst der Start und dann kam der Regen, als wenn Dir jemand einen Eimer Wasser über den Kopf schüttet , es ist das Gleiche.
Da kam aber kein Eimer Wasser , da wurde ein ständiger Wasserfall über den Verrückten ausgeschüttet.
Das Mädchen fuhr wie eine „gesengte Sau „ und der alte Mann mit nur maximal 15 cm Arsch auf dem Sitz. Die Strasse stand innerhalb von 5 Minuten einige cm unter Wasser, und das Girl gab Vollgas.
Da kein Hut , kein Helm , aber ein wunderschönes Kopftuch welches das Haupt vom Schoofseggl zierte wurde vom Kopf gespült und ward nimmer mehr gesehen.


Es regnete so stark, dass sogar das Girl an einer Hütte am Strassenrand anhielt um Unterschlupf zu suchen.
Einige Minuten regnete es etwas weniger, man konnte jetzt wieder ca 10 m weit sehen, die Fahrerin wieder aufs Moped, die 2. vor ihm und der Alte hinten drauf.
Bei einer Bremsung hätte dies den schönsten Aquaplaning Flug mit vielleicht tödlichem Ausgang ergeben.
Wir erreichten den Hafen und die Pier, als die Fähre gerade ablegen wollte,
Ein Tau, hielt noch das Schiff und es waren einige cm bereits vom Standort losgefahren. Die „Verrückte“ gab vollen Gaspegel und wir flogen regelrecht auf das Deck, darüber wundert sich der Alte immer noch , das Bike blieb auf den Rädern das Girl bremste korrekt ab und hielt. Die Fähre war nicht ganz voll mit Fahrzeugen beladen , dass rückwärtig noch ausreichend Platz war .

Irgend jemand fragte nach Ticket und die „Verrückte Fahrerin “ antwortete irgend was, keiner kontrollierte und so hatten wir eine Rückfahrt ohne zu bezahlen.

An diese Teufels-Fahrt dachte der Schooseggl öfters und bekam jedes mal wiederum eine Gänsehaut.
Es war ein „Abenteuer“ der beim kleinsten Fehler vom Driver tödlich hätte enden können.
Das war wiederum eine kleine Story , die man nicht vergisst !
Es war eine schöne Zeit , diese 2 bis 3 Wochen auf Koh Chang , aber irgendwann kommt immer der Abschied.
Zum Abschluß überraschten die Mädchen und ihre Chefin ihren Backpäcker mit einer Party mit Essen und Trinken frei .

-Die Chefin der Bar kam nur ab und zu um nach dem Rechten zu schauen, ihre Schwester schmiss den Laden, da sie selbst in Bangkok noch einige andere Ge-
schäfte (welche, ist nicht überliefert) betrieb.

Am nächsten Tag fuhr der Schoofseggl mit dem Bus nach Sihanoukville in Kampodscha um neue „Abenteuer“ zu erleben.

Noch eine kleine Scene am Rande : Als der „Alte“ in seiner gmieteten Huette sich einen kurzen NAP nach einer arbeitsreichen Stunde leisten wollte, klingelte das Telefon . Der Freund aus Deutschland am anderen Ende des Telefons . Als sich die Bettnachbarin einschaltete wurde es zuerst still , dann laut : Wie kannst Du meine grosse Liebe v....., mit Dir bin ich fertig und es wurde aufgelegt.
Mein Freund schien ( auch Ende 60 ) immer noch an die grosse Sehnsucht aller Seefahrer und Globetrotter zu glauben .
Ein Zitat von E.M. Remarque darf ich noch hinzu fuegen – aus seinem Buch Der Triumphbogen -: „ Wenn ein Mann ueber 60 glaubt, dass er noch die grosse Liebe findet , dann ist es ein Idiot.
Nachtrag:
Im Jahre 2008 als ich wieder nach Koh Chang kam , bestand wohl die Bar noch , jedoch das Personal und die Chefin hatte gewechselt.Dafür fand ich die Eskimo Bar . Ein weiteres Highlite !




Take care
 

Joerg N

Bitte keine Kohlenhydrate
   Sponsor 2024
21 Oktober 2008
14.081
29.325
5.215
57
Waterkant
Wir waren 2012 auf Koh Chang, war ganz nett am White Sand Beach, aber so richtig was konnte ich mit der Insel nichts anfangen, klar mit 6 Jahrelten Sohn ist man da schon eingeschränkter, dafür war der Beach mit dem flach abfallenden Strand dann ideal
 
  • Like
Reaktionen: NCS666

Kos

Neuer Member
    Neuling
14 Dezember 2016
8
67
423
57
Ich war 2010 und 2013 auf Koh Chang. Finde es ganz OK dort. Habe ein paar Ausflüge mit dem Boot machen, einen Kochkurs und bin auf einen der Berge gewandert. Die Bootstouren waren OK aber nicht ganz mit denen die man in Südthailand machen kann zu vergleichen.
Der Kochkurs war in der Blue Lagoon Cooking School und absolut super. Man sollte sich aber genau merken was man da kocht, mit dem Kochbüchlein das man von denen kriegt war das Nachkochen jedenfalls nicht möglich...
Von der Wandertour würde ich eher abraten, heiß, Moskitos ohne Ende und man läuft da auf fragwürdigen Wanderwegen durch den Dschungel. Heute, über 10 Jahre später, würde ich es nicht mehr machen, war total platt danach. Für Leute die jung und fit sind ist das schon eher was.
Die Aussicht oben war genial und es war definitiv ein Erlebnis.

Koh Chang eignet sich auch gut als Ausgangsbasis um die weiter südlich liegenden Inseln wie Koh Mak und Koh Kood zu besuchen. War selber 2010 auf Koh Kood in der Ao Jark Bay und das war schon recht cool. Hier und hier geht es zu Bildern auf google.
 

Ähnliche Themen