Willkommen in unserer Community
Möchtest du dem Forum beitreten? Das gesamte Angebot ist kostenlos.
Registrieren
Joe
Cosy Beach Club
Smurf Bar
BGZ

Auswandern nach Pattaya

lakmakmak66

Leben und leben lassen
    Aktiv
15 Oktober 2013
4.231
3.590
2.515
56
Das überangebot sehe ich auch als Hauptproblem.
Ich denke mir immer, zahlen lügen nicht. Hab also mein Mädel mal aufschreiben lassen, wie viele Kunden besuchen ein massage Salon, was für ein service, also wie hoch sind die einnahmen des Shopbesitzers. Gegengerechnet mit, wie hoch Miete und Aircon, sowie das investierte Geld zum renovieren, welches sich nach einem Jahr amortisiert haben soll.

An sich kann so ein Laden schon hinhauen. Falls es als Unternehmer nicht klappt, einfach als Barmanager anheuern. Bringt 30 000 im Monat, würde mir locker reichen.

Klar würden bei einem Business sehr viele risiken bleiben. Ich bin aber nicht der Typ der sich bis 65 in ein Büro hocken will und auf die Rente wartet. In Pattaya mag es sehr schwer sein Geld zu verdienen, dafür kann man im Paradies Leben.

Jeder kennt die NWG, die haben auch mal mit einer Bar begonnen, heute ist Bryan mit Sicherheit Euro Millionär. Hat einfach den Versuch gestartet und hat geklappt. Klar ist das ein Extrembeispiel und mega unwahrscheinlich.

Ich möchte einfach mal vollles Risiko gehen. Wenn es nicht klappt, weiss ich hinterher wenigstens, ich hab es versucht. Besser sls erst gar nicht zu versuchen. Dieser Geist, risiken einzugehen ist in DE im Vergleich zu anderen Ländern sehr schwach ausgeprägt. Wir Deutschen mögen einfach Sicherheit zu sehr


Sehr vernünftige Einstellung. Die Idee mit den 1-2 Probejahren hatte ich zunächst auch. Gerade die Korruption finde ich wiederum könnte vieles erleichtern. In DE muss alles den offiziellen Weg gehen, in Thailand könnte man mit Geld, notfalls auch mit Gewalt seine Ziele verfolgen.

Aber, alles oder nichts, manchmal muss man Risiken eingehen, zur Not gehts schief, ich komm komplett abgebrannt zurück, hab mein sicheren Job gekündigt, meine Wohnung aufgelöst und mein Geld verfeiert, dafür aber um eine Lebenserfahrung reicher.
....muss für mein Geld hart arbeiten...das Risiko am Schluss eventuell mit nix dazustehen...?! ..nein danke.
In meiner gegend arbeitet fast jeder im Maschinbau oder Automabilzulieferer. Sind nunmal die Top Branchen in DE. Klar verdienen Zeitarbeiter auch weniger, oder Altenpfleger oder andere. Nach dem was ich täglich sehe, verdienen 90% der Festangestellten in DE genug um etwas anzusparen.

Du hast es in deinem letzten Post exakt getroffen, du lebst lieber heute, dass leben könnte schnell vorbei sein. Es ist dir wichtiger zu leben, als etwas zu sparen. Eine Meinung die jeder nachvollziehen kann. Nur wird es immer wieder so dargestellt als ob das Gehalt nicht zum sparen reicht. Genau genommen priorisieren sich die meisten Leute das sparen eben niedriger als das Leben im hier und jetzt. So bleibt eben am Ende des Monats nichts übrig.

Ich bin selbst mit 18 zuhause rausgeflogen. Azubi Gehalt ungefähr 500€, keine staatlichen Hilfen.Bin auch damit ausgekommen, mit Wohnung, essen, ausgehen etc. Man muss halt seine Ansprüche runterschrauben.

Bei vielen Leuten die mit ihrem Gehalt von XY nichts ansparen können, würden auch mit 10k € im Monat ohne Ersparnisse darstehen. Es ist oftmals, natürlich nicht immer, nicht das Geld das fehlt, sondern die Ausgaben die zu hoch sind.


30k hatte ich mal von einem Barmanager, nicht NWG, gehört.

Kommt drauf an was man in pattaya vorhat. Im Urlaub brauche ich ca 2000baht am Tag. Also 60k im Monat. Bei dauerhaft in Pattaya sein würden meine Ausgaben natürlich sinken. Mir wäre ein minimalistisches Leben zunächst genug, hauptsache im Paradies. Schritt für schritt kann mam sich vor Ort steigern.
...da ist nur die Frage...wieweit erlaubt das Geld sich zu steigern?
 

Gast_22

Member Inaktiv
Inaktiver Member
28 November 2018
1.481
4.361
2.265
du hast meine Bewunderung
Danke (y)
ach dem was ich täglich sehe, verdienen 90% der Festangestellten in DE genug um etwas anzusparen.
"Etwas" /= 500 Euro pro Monat
Und: Etwas angespartes reicht oft auch ungefähr bis zum nächsten Ausfall irgendeines Haushaltsgeräts, des Autos, oder sonst was...
Deine Grundannahme, wer nicht 40 Jahre lang jeden Monat 500 Euro angespart hätte, der hätte was falsch gemacht, ist schlicht Blödsinn!
Genau so wie deine Berechnung ausgehend von netto 2.500 Euro minus unrealistisch niedrige Lebenshaltungskosten für das gros nicht hinhaut!
Mit Anfang 30 solltest du das wissen können


Im Urlaub brauche ich ca 2000baht am Tag.
Wenn man nichts macht außer auf'm Balkon zu hocken und Bier aus'm Supermarkt zu trinken ;)

Bis ich mal Rente kriege,gibt es ohnehin nur noch einen Block Gutscheine für McDoof
Heute wurde doch die Grundrente verabschiedet ;)
 

Dante

Member Inaktiv
Inaktiver Member
9 Mai 2020
154
372
603
Da ich selbst den präzisen Plan hege nächstes Jahr, direkt nach Schulabschluss aus DE auszuwandern und in Pattaya zu leben, jedoch weder Rente noch angespartes Vermögen habe, also gezwungen bin mit geringsten Investitionen ein funktionierendes Business aufzubauen, hab ich mir zu dem Thema selbst schon massig Gedanken gemacht.
Ganz einfaches Beispiel, ich habe Summe X in DE angesparrt. Diese ist in Aktien bei Flatex oder ähnliche angelegt in diverse Firmen.
Wer als Rentner nach 40 Jahren Berufsleben keine 100k übrig hat, der hat vorher etwas falsch gemscht. Man sollte von seinem Gehalt, egal als Arbeiter odrr Angestellter, permanent jeden Monat etwas zur Seite legen. Bei nur 500€ im Monat, über 20 Jahre wären das schon 120 000, bei direktem reinvest der Dividende, annahme 4% sowie 2% Inflation, wären nach Steuerabzug nach 20 Jahren 195 497€ angespart.

Wusste ich doch, dass ich da was in Erinnerung hatte... Ist das jetzt Wein predigen und Wasser saufen? Wo sind denn deine ca. 84.000€ (geschätzt: 32 Jahre alt, mit 18 angefangen zu arbeiten, 500 im Monat gespart) hingekommen? Oder waren das alles nur Beispiele?
 
  • fröhlich
Reaktionen: rainzman und salas

Pattaya1988

Kommt nie wieder zurück nach DE😛
   Autor
10 Februar 2019
1.997
6.351
2.515
Wusste ich doch, dass ich da was in Erinnerung hatte... Ist das jetzt Wein predigen und Wasser saufen? Wo sind denn deine ca. 84.000€ (geschätzt: 32 Jahre alt, mit 18 angefangen zu arbeiten, 500 im Monat gespart) hingekommen? Oder waren das alles nur Beispiele?
Ich hatte wesentlivh mehr als 500€ im Monat gesparrt.
Hatte mit 21 angefangen zu arbeiten. Nach12 Monaten begonnen zu sparen. Vorher Wohnung eingerichtet etc.

Zunächst 150€ pro Monat angelegt. Alles andere verprasst. Ab ca 2014 -2017 dann gezielt angelegt und investiert. 1000€ fix zur Seite jeden Monat. Am Ende des Jahres nochmal alles was übrig war zur Seite.

Seit 2017 studiere ich und arbeite nur sporadisch, daher gebe mehr aus als ich einnehme. Was am Ende des Studiums übrig bleibt, wird mein Pattaya start Kapital.

Edit: mit 18 war ich Azubi. Mit 21 erst angefangen zu arbeiten. Mitten in der Weltwirtschaftskrise ausgelernt, 1 Jahr nichts gefunden.
 

Dante

Member Inaktiv
Inaktiver Member
9 Mai 2020
154
372
603
Ich hatte wesentlivh mehr als 500€ im Monat gesparrt.
Hatte mit 21 angefangen zu arbeiten. Nach12 Monaten begonnen zu sparen. Vorher Wohnung eingerichtet etc.

Zunächst 150€ pro Monat angelegt. Alles andere verprasst. Ab ca 2014 -2017 dann gezielt angelegt und investiert. 1000€ fix zur Seite jeden Monat. Am Ende des Jahres nochmal alles was übrig war zur Seite.

Seit 2017 studiere ich und arbeite nur sporadisch, daher gebe mehr aus als ich einnehme. Was am Ende des Studiums übrig bleibt, wird mein Pattaya start Kapital.

Edit: mit 18 war ich Azubi. Mit 21 erst angefangen zu arbeiten. Mitten in der Weltwirtschaftskrise ausgelernt, 1 Jahr nichts gefunden.

Und sogar dann, wenn du jetzt deine Lebensgeschichte auf 40 oder mehr Berufsjahre hochrechnest und dann noch unplanbare Ereignisse wie Kinder, Frau, kaputtes Auto, Grundwasser im Keller usw. berücksichtigst denkst du immer noch, dass JEDER der keine 100k bei Renteneintritt hat ein Loser ist? Obwohl dein Plan nicht mal bei dir selbst funktioniert?
 

Gast_18

Hat nicht gepasst
   Ex Member
3 Juli 2018
1.921
5.290
2.315
Ich hatte wesentlivh mehr als 500€ im Monat gesparrt.
Hatte mit 21 angefangen zu arbeiten. Nach12 Monaten begonnen zu sparen. Vorher Wohnung eingerichtet etc.

Zunächst 150€ pro Monat angelegt. Alles andere verprasst. Ab ca 2014 -2017 dann gezielt angelegt und investiert. 1000€ fix zur Seite jeden Monat. Am Ende des Jahres nochmal alles was übrig war zur Seite.

Seit 2017 studiere ich und arbeite nur sporadisch, daher gebe mehr aus als ich einnehme. Was am Ende des Studiums übrig bleibt, wird mein Pattaya start Kapital.

Edit: mit 18 war ich Azubi. Mit 21 erst angefangen zu arbeiten. Mitten in der Weltwirtschaftskrise ausgelernt, 1 Jahr nichts gefunden.

Tsss tsss tsss.....und nicht mal mickrige 500 Euronen pro Monat zum Sparen über gehabt.Das ist aber ganz arm.Eindeutig was falsch gemacht..... :hyaenen :hyaenen :hyaenen
 

lakmakmak66

Leben und leben lassen
    Aktiv
15 Oktober 2013
4.231
3.590
2.515
56
Ich hatte wesentlivh mehr als 500€ im Monat gesparrt.
Hatte mit 21 angefangen zu arbeiten. Nach12 Monaten begonnen zu sparen. Vorher Wohnung eingerichtet etc.

Zunächst 150€ pro Monat angelegt. Alles andere verprasst. Ab ca 2014 -2017 dann gezielt angelegt und investiert. 1000€ fix zur Seite jeden Monat. Am Ende des Jahres nochmal alles was übrig war zur Seite.

Seit 2017 studiere ich und arbeite nur sporadisch, daher gebe mehr aus als ich einnehme. Was am Ende des Studiums übrig bleibt, wird mein Pattaya start Kapital.

Edit: mit 18 war ich Azubi. Mit 21 erst angefangen zu arbeiten. Mitten in der Weltwirtschaftskrise ausgelernt, 1 Jahr nichts gefunden.
... dann hoffe ich,du studierst nicht zu lange,Ausser du bist kurz vor Rentenalter.
 

Helploader

Forensponsor
   Sponsor 2022
21 Juni 2019
2.407
15.114
3.415
Ich finde die Rechnung auch recht optimistisch, um auf 2.500 Netto zu kommen, musste ich erstmal über 10 Jahre im Berufsleben stehen und diverse Weiterbildungen machen. Wenn man das schon zum Berufseinstieg bzw. kurz danach bekommt, ist man definitiv die Ausnahme und nicht die Regel. Und selbst in meinem Alter kenne ich genug die weniger haben. Das Durchschnittseinkommen ist übrigens auch nicht so aussagekräftig, da muss man sich schon den Median anschauen, der ist entsprechend niedriger. Zudem kommen halt auch mal immer unvorhergesehene Dinge vor, die man dann vom ersparten abdecken muss.

Daher ist die Kritik an dem Beitrag von Pattaya1988 schon berechtigt, aber eben nur zum Teil.

Denn dennoch stimmt natürlich die Kernaussage dass jeder selbst dafür verantwortlich ist sich was zurückzulegen, und da kann halt jeder an sich selbst arbeiten. Ich überlege mir halt bei jeder Ausgabe, ob die wirklich sein muss.
Worauf ich zum Beispiel verzichte, sind Snacks und Coffee To Go und solchen Kram. Da kommt wirklich viel zusammen wenn man das aufaddiert. So habe ich momentan die Möglichkeit, sogar deutlich mehr als 500 Euro jeden Monat zurückzulegen. Wobei ich das nicht an der Summe aufhängen würde. Angefangen habe ich auch mit 150 Euro und das halt im lauf der Jahre gesteigert.

In Prinzip versuche ich den Mittelweg zu finden von "totaler Entbehrung jetzt und alles für später sparen" und dem Motto "Ich gebe alles jetzt aus weil ich morgen tot umfallen könnte" wie es der User Sophisto zum Beispiel geschrieben hat. Wobei das keine Kritik ist, wenn jemand bewusst so leben möchte ist das ok. Aber ich weiß halt auch nicht zu 100% ob ich im Rentenalter noch lebe oder schon tot bin, und für den Fall dass ich es erlebe, will ich auch nicht total zurückstecken müssen.
 
  • Like
Reaktionen: Gast_22

Loco

Loco-Maniac
    Aktiv
8 Juli 2013
4.647
12.213
3.465
Thmor Kol, Battambang (Kambodscha)
Ich hatte wesentlivh mehr als 500€ im Monat gesparrt.
Hatte mit 21 angefangen zu arbeiten. Nach12 Monaten begonnen zu sparen. Vorher Wohnung eingerichtet etc.

Zunächst 150€ pro Monat angelegt. Alles andere verprasst. Ab ca 2014 -2017 dann gezielt angelegt und investiert. 1000€ fix zur Seite jeden Monat. Am Ende des Jahres nochmal alles was übrig war zur Seite.

Seit 2017 studiere ich und arbeite nur sporadisch, daher gebe mehr aus als ich einnehme. Was am Ende des Studiums übrig bleibt, wird mein Pattaya start Kapital.

Edit: mit 18 war ich Azubi. Mit 21 erst angefangen zu arbeiten. Mitten in der Weltwirtschaftskrise ausgelernt, 1 Jahr nichts gefunden.

Mh..... in welchem Rahmen wird sich dann dein errechnetes Startkapital bewegen? Knapp über € 10.000 oder drunter? :unsure:
 

Sensem@nn

Dumpfbacke
   Autor
1 September 2009
1.522
1.810
1.963
HAJ
Es kommt doch immer darauf an wofür man sein Geld ausgibt. Habe zu anfang des Handy und Computerzeitalters ne Menge Schulden aufgebaut. Sozusagen das Geld rausgehauen was eigentlich gespart werden sollte.
Immer die aktuellsten Grakas und natürlich Handy mit Internetzugang.
Ein Urlaub so wie ich ihn jetzt mache war da nicht drin, war allerdings zum Angeln viel unterwegs, Norwegen, Schweden, Dänemark und auch Nord und Ostsee. Ja, Angeln ist auch noch ein teures Hobby

Jetzt brauch ich das nicht mehr.
Handy immernoch ein S7 Edge mit 10€ Prepaid Vertrag und ein älteres Thinkpad.
Freu mich auf ein treffen mit meinen Buddys im Biergarten und kaufe Klamotten zum Teil aus zweiter Hand.
Im alter wird man halt genügsamer
 

Pattaya1988

Kommt nie wieder zurück nach DE😛
   Autor
10 Februar 2019
1.997
6.351
2.515
Und sogar dann, wenn du jetzt deine Lebensgeschichte auf 40 oder mehr Berufsjahre hochrechnest und dann noch unplanbare Ereignisse wie Kinder, Frau, kaputtes Auto, Grundwasser im Keller usw. berücksichtigst denkst du immer noch, dass JEDER der keine 100k bei Renteneintritt hat ein Loser ist? Obwohl dein Plan nicht mal bei dir selbst funktioniert?
Hab nie gesagt das irgendjemand ein Looser ist.
Sondern das ich es ein Fehler finde, wenn jemand zum Renteneintritt keine 100k angespart hat. Die genaue wortwahl, falsch gelaufen, würde ich im nachhinein sogar selbst über einige Meiner Lebensentscheidungen sagen. Von Looser war nie die Rede.

Hab auch klar gesagt, jeder soll es handhaben wie er möchte, ohne jemanden zu vorverurteilen.
 

Ähnliche Themen