Schlumpf-Bar 7  Check in Tour & Travel 8

Vanvara Visa 1 German-Competence-Center-Versicherungsmakler 2 Lovers Lane Soi6 3 Chili-Bar Soi6 4 Pattaya Forum Vanvara Deutsch 05

Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 61

Thema: Kindersex-Tourismus in Pattaya

  1. #1

    Kindersex-Tourismus in Pattaya

    Rundschau Reportage im Schweizer Fernsehen, vom 22.04.2009

    Hier der Link zur Seite mit den Video-Streams:
    http://www.sf.tv/var/videos.php
    Bei der Sendung Rundschau vom 22.04.09 auf den ersten langen roten "Balken" klicken, dann klappts mit dem Video.

    Zitat aus der Reportage:

    "Wer mit der Kinderprostitution nichts zu tun haben will, darf keine Reisen nach Pattaya anbieten!"

    So nun zuerst "Filmchen" anschauen, ruhig von 120 auf 0 runterzählen und dann seine Meinung dazu schreiben.
    Geändert von The Stig (23.04.2009 um 05:03 Uhr)
    PS: Teile meines Beitrages können ironische, sarkastische oder zynische Bemerkungen enthalten.
    Ich bin nicht verantwortlich für das, was der Leser da hinein interpretiert!

  2.  Klein Heidelberg

  3. #2
    ok, bin auf null

    kindersex ist eine ganz andere sache darauf stehen lange gefängnisstafen
    und das ist gut so

    und das sich gegen dieses verbrechen paar medien leute ins zeug legen finde ich auch ganz ok, nur pattaya als pedifile city anzuprangern ist mal wieder primitive geschäftemacherei.

  4. #3
    Registriert seit
    01.04.2009
    Ort
    Pattaya, Wong A Mat Strand
    Beiträge
    86
    super link, da wird mal wieder pattaya als pruegelknabe fuer die ganze weltscene hergenommen.
    bei genuegend geldmittel kann ich das ueberall auf der welt machen, sogar in der schweiz.

  5. hatte nichts anderes erwartet

  6. Ist das nicht eher Schweizer Werbefernsehen für Pädophile ?
    Jetzt weiß es der letzte Kinderschänder : Ich muß nach Patty - da geht die Party ab....

    Und wird dann voll enttäuscht sein , dass es hier so viele erwachsene Mädels gibt....
    Man sollte den Rundfunkfritzen echt verbieten können , solchen Unsinn senden zu dürfen....
    Vielleicht sollte man den Linbk dem Bürgermeister von Patty schicken


  7. #6
    Oh man, der Sender ist ja wohl krank, so einen Schwachsinn zu bringen.

    Sind mit nem Mikroskop durch Pattaya gekrochen und verkaufen das der Öffentlichkeit als Normalität.

    Ob der Reporter überhaupt schon mal in Thailand war, der kennt das Land und die Mentalität überhaupt nicht und verbreitet dann solch einen Unsinn.

    Ich denke mal wer sich auskennt kann in der Schweiz auch Kinderprostitution finden, so wie überall auf der Welt. Wer suchet der findet.

    Pressefreiheit ist ja schön und gut, aber wenn Tatsachen verdreht werden um im Brennpunkt der Öffentlichkeit zu stehen, ist dies weit gefährlicher als Zensur.

    Demnach bin ich auch ein Phedophiler wenn ich mit dem 12 jährigen Sohn meiner Mia alleine ins Hotel gehe.

    Demnächst werden in Europa auch wieder Hexen verbrannt

  8. #7
    Die Reportage widerspiegelt wohl nur das, was man in jeder grösseren Stadt rund um den Erdball, als (Hotel-)Gast auf Nachfrage angeboten bekommen "kann"!

    Das nun gerade wieder Pattaya, dafür herhalten musste, ist für mich nicht wirklich nachvollziehbar.



    Ganz übel finde den Schluss der Reportage, wo dann ein optisch dem Vorurteil des klassischen Kinderficker entsprechender Tourist, einem Kind in der WS, ein paar Geldscheine zusteckt!

    Da sieht man die Macht von Bildern, wenn der komplette Zusammenhang nicht ersichtlich ist!

    Wenn ich mich nicht irre, ist es eines der Kinder, welches in der WS zur Show fuer die Touristen zu Musik tanzt und turnt.

    Da wird sich sicher ein Paedophiler, vor den Augen aller Touristen an ein kleines Kind ranmachen!

    PS: Teile meines Beitrages können ironische, sarkastische oder zynische Bemerkungen enthalten.
    Ich bin nicht verantwortlich für das, was der Leser da hinein interpretiert!

  9. #8
    Wenn es nicht so traurig wäre, würde ich mich darüber kaputt lachen.

    Das Sommerloch ist dieses Jahr wohl etwas verfrüht?!

    Warum sollten die Schweizer nicht auch auf RTL & Co machen, Schengenabkommen haben sie ja auch unterschrieben.

  10. Skandale sind ein Garant für hohe Zuschauerquoten. In regelmäßigen Abständen, werden bestimmte Gruppen von den Medien durch den Kakao gezogen. Das was einige wenige schwarze Schafe anstellen wird so dargestellt, als ob sich alle – in diesem Fall Patayareisende - so verhalten.

    Mit objektiven Berichten, ist kein Geld zu verdienen. Die Wahrheit zu recherchieren ist sehr aufwendig und wenige Leute, wollen sie hören oder lesen. Ein Skandalbericht ist billiger hinzukriegen. Der finanzielle Gewinn sinkt mit dem steigenden Aufwand einen Bericht zu verfassen. Medien arbeiten gewinnorientiert. Das sollte man sich bei allem, was man im Fernsehen so sieht oder in der Zeitung liest vor Augen halten.

    Sobald Berichte über Frauenpower, Lohnerhöhungen, Naziszene, Scientology, Fleischskandale, irgendwelche toten Vögel und Hühner, Rinderwahn, Managergehälter, Verbrechen der Amerikaner im Irak oder Afghanistan, usw. usw. usw. gerade mal nicht interessant genug sind, wird in der Zukunft wieder über eine Sparte des Sextourismus berichtet. Nichts Neues! Alles schon mal dagewesen. Kommt mit Sicherheit wieder!

  11. Ist doch der gewohnte Volksverdummungs- und Manipulations-Journalismus
    RTL-Niveau goes Switzerland


    Rege mich über solchen Stuss schon lange nicht mehr auf

  12. #11
    Registriert seit
    03.03.2009
    Ort
    Mal hier mal dort Eurasien / ab Oktober Pattaya bis....
    Beiträge
    181

    Ja ja,die Schweitzer,

    die sind halt ein wenig langsam.
    Die greifen jetzt ein Thema auf,was vor ca. 15-20 Jahren noch aktuell war.
    Daß da mittlerweile unter anderem die Organisation "Terre de Homme" in Verbindung mit der thail. Polizei gewaltig aufgeräumt haben,ist scheinbar noch nicht in der Schweitz angekommen. Vor ca. 15-20 Jahren noch haben die sogenannten MamaSans in Kambodscha die Kinder der armen Familien aufgekauft um denen angeblich in Thailand eine gute Arbeitsstelle zu vermitteln um sie dann unter anderem in Pattaya Nachts loszuschicken und zwecks Alibi den Falangs allen möglichen Mist zu verkaufen und wenn der Falang das wollte auch sich selbst. Wenn diese Kinder dann aufgegriffen und zurücktransportiert wurden,haben diese MamaSans diese Kinder sofort hinter der kamboschanischen grenze wieder eingefangen und zurück nach Pattaya oder Puket geschafft.
    Aber das war einmal.
    Mittlerweile fahren interessierte schon seit Jahren direkt nach Kambodscha.
    Na ja,die Schweitzer halt!
    "Man muß nicht alles wissen , sondern nur wissen wo es steht , oder Jemanden kennen der es weiß !

  13. Zitat Zitat von Soi Photisarn Beitrag anzeigen
    Ist das nicht eher Schweizer Werbefernsehen für Pädophile ?
    Jetzt weiß es der letzte Kinderschänder : Ich muß nach Patty - da geht die Party ab....

    Und wird dann voll enttäuscht sein , dass es hier so viele erwachsene Mädels gibt....
    Man sollte den Rundfunkfritzen echt verbieten können , solchen Unsinn senden zu dürfen....
    Vielleicht sollte man den Linbk dem Bürgermeister von Patty schicken

    Genau das isses!
    Trotzdem für die Medienfritzen super. Das gibt Stoff für ne neue bekloppte Story in der Zukunft.

  14. #13
    Ist gut,das Patty nicht auf meinem Speiseplan steht.

    Solche Reportagen schau ich mir eigentlich schon lange nicht mehr an.
    Wir wissen doch was kommt.Es lohnt sich einfach nicht,sich darüber aufzuregen.

  15. #14





    22. April 2009, 15:09
    Letzte Aktualisierung: 23. April 2009, 11:06


    Kindersex: Erschreckende Zustände in Pattaya

    In der thailändischen Ferienmetropole Pattaya hat der Kindersex-Tourismus ein erschreckendes Ausmass angenommen. Das deckt eine Reportage der «Rundschau» auf. Die Schweizer Reiseanbieter Kuoni und Hotelplan zeigen sich schockiert über Filmaufnahmen, die in ihren Partnerhotels aufgenommen wurden. Und sie beteuern, aktiv gegen Missstände in ihren Partnerhotels anzukämpfen.


    Sowohl Kuoni wie Hotelplan haben den «Code of Conduct» unterschrieben. Darin verpflichten sie sich, in ihren Angeboten keine Kindersex-Touristen zu tolerieren. Doch stimmt das auch? Die «Rundschau» wollte es herausfinden und buchte Nächte in acht von neun Hotels aus dem Angebot der beiden Reisebüros.
    Tipps von Hotelpersonal
    Der Reporter gab sich jeweils als Sextourist aus und fragte die Etagenboys von mehreren Hotels, ob sie ihm minderjährige Jungen vermitteln könnten. In den meisten Fällen kamen die Etagenboys dem Wunsch ihres Gastes nach. Sie gaben dem «Rundschau»-Reporter Telefonnummern oder zeichneten auf Karten ein, wo er Minderjährige finden könne. In einem Kuoni-Hotel wiesen sie ihn sogar zur Strandmeile vor dem Hotel, wo sich Buben für Sex anbieten. In einem Fall bot sich der Etagenboy gleich selber an.
    Die Bild- und Tonaufnahmen aus den Hotels widersprechen den Richtlinien der Reiseveranstalter krass. Kuoni und Hotelplan verpflichten ihre Partnerhotels ausdrücklich, «die sexuelle Ausbeutung von Kindern präventiv anzugehen». Und in Kuonis ethischen Richtlinien heisst es weiter: «Kuoni zeigt Partnerhotels und Mitarbeitenden, wie sie reagieren sollen, wenn sie bei ihrer Tätigkeit auf Kindesmissbrauch aufmerksam werden.»
    Niemand interveniert
    Die «Rundschau» ging bei ihren Recherchen mit verdeckten Aufnahmen noch einen Schritt weiter. Was würde passieren, wenn der Schweizer Reporter, der allein im Hotel eingecheckt hat, plötzlich mit einem minderjährigen Thai-Mädchen auf sein Zimmer geht? Mit einem 13jährigen Mädchen, das nicht zur Prostitutionsszene gehört, macht er die Probe aufs Exempel.
    Obwohl der Reporter mit dem Mädchen den normalen Eingang nimmt und an der Reception vorbeispaziert, reagiert niemand. Das seltsame Paar wird nicht beachtet. Der Reporter bringt seine Begleiterin mehrmals unbehelligt durch die ganze Hotelanlage und wieder an der Reception vorbei hinaus.
    Auch bei einem zweiten Hotel geht der Reporter mit dem Mädchen an einer meterlangen Reception mit viel Personal vorbei. Doch es passiert wieder nichts. Obwohl sich keine anderen Gäste in der Hotelhalle aufhalten und das Personal nicht beschäftigt ist, hält niemand das verdächtige Paar auf. Wer ein fremdes Kind mit auf sein Zimmer nehmen will, kann dies offenbar ungehindert tun.
    Hotel-Partnerschaften in Prüfung
    Die «Rundschau» hat die Verantwortlichen von Kuoni und Hotelplan mit den Filmaufnahmen konfrontiert. Matthias Leisinger von Kuoni: «Der Film zeigt auf, dass in Pattaya gravierende Missstände und Probleme bestehen. Wir werden die entsprechenden Hotels mit diesen Vorwürfen konfrontieren und den Dialog suchen. Aber es ist davon auszugehen, dass wir die Hotels aus dem Angebot herausnehmen.»
    Und Thomas Stirnimann, CEO von Hotelplan: «Die Bilder sind schockierend. Ich bin sehr enttäuscht, dass trotz all unserer Anstrengungen solche Machenschaften möglich sind. Wenn sich herausstellen sollte, dass das nicht ein Vergehen eines einzelnen Mitarbeiters war, sondern dass da System dahinter steckt, dann streichen wir die Hotels aus dem Katalog. Und zwar sofort.»
    Macht des organisierten Verbrechens
    Sich als Reiseveranstalter völlig aus dem Kindersex-Tourismus herauszuhalten, sei in Pattaya kaum möglich, sagt jedoch der Leiter eines lokalen Kinderheimes gegenüber der «Rundschau». Das organisierte Verbrechen kontrolliere das Geschäft und habe Einfluss bis in die obersten Etagen der lokalen Regierung und Polizei. Das verunmögliche Kinderschutzorganisationen, Kinder aus der Szene zu befreien.
    «Wenn wir die offiziellen Stellen über unsere Aktionen informieren, dann verhindert das organisierte Verbrechen, dass wir überhaupt bis zu den Kindern vordringen können», sagt Sanphasit Koompraphant vom Kinderheim CPCR.



    Pattaya: Hochburg des Kindersex-Tourismus
    Und ein international tätiger Polizeifachmann, der in Pattaya verdeckt ermittelt und deshalb anonym bleiben will, geht noch weiter: «Wer mit der Kinderprostitution nichts zu tun haben will, darf keine Reisen nach Pattaya anbieten.» Denn die Kindersex-Szene sei in den letzten Jahren enorm gewachsen.
    Rund 800'000 Minderjährige werden in Thailand zur Prostitution gezwungen, schätzen Kinderschutzorganisationen. Pattaya gilt als eine der Hochburgen des Kindersextourismus.
    (sf/rundschau/bers)


    ================================================== ========



    Oder - war es Rache - vom Schweizer Fernsehen, weil ihr Chef-Reporter in TH verhaftet wurde???

    http://tagesschau.sf.tv/nachrichten/...land_verhaftet
    PS: Teile meines Beitrages können ironische, sarkastische oder zynische Bemerkungen enthalten.
    Ich bin nicht verantwortlich für das, was der Leser da hinein interpretiert!

  16. #15
    Zitat Zitat von UferLoS Beitrag anzeigen
    Oder - war es Rache - vom Schweizer Fernsehen, weil ihr Chef-Reporter in TH verhaftet wurde???

    http://tagesschau.sf.tv/nachrichten/...land_verhaftet
    Er wurde wohl mit einer Minderjährigen erwischt?


Ähnliche Themen

  1. Nachhaltiger Tourismus in TH
    Von Pomtong im Forum Thailand Info
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 26.06.2012, 11:07
  2. Öko-Offensive: Thailands Tourismus wird grüner
    Von teletubbi im Forum Thailand Info
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 31.08.2011, 18:39
  3. Tourismus im Ausnahmezustand
    Von Pomtong im Forum Thailand Info
    Antworten: 63
    Letzter Beitrag: 25.05.2010, 22:00
  4. Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 13.11.2009, 01:22
  5. Tourismus in Thailand von 1997 -2009 / Statistik!
    Von Buggi im Forum Thailand Info
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 12.07.2009, 19:57

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •